www.till-kopper.de
Polyphonic Synthesizer:

Modal 002
Modal 008
Waldorf Blofeld
Waldorf rackAttack
Waldorf Wave
Waldorf XTk30
Wersi Stage Performer

Monophonic Synthesizer:

ARP Pro-DGX
ARP (Korg mini) Odyssey
Casio VL-1 Tone
Dübreq Stylophone
Korg M500 MicroPreset
MeeBlip
Modulus monoWave
Moog miniMoog
Moog Minitaur
Moog Prodigy
Moog Sub Phatty
Moog Taurus III
Moog Voyager
Synthesizers.com Modular
VacoLoco Zira
Waldorf Pulse
Waldorf Pulse 2

String Machines:

ELKA Rhapsody 610
Eminent 310 theatre
Hohner String Performer
Hohner String Vox
Logan String Melody
Waldorf Streichfett

Other Keyboards:

Manikin Memotron

Extras:

Behringer Mixer MX2642A
Behringer Mixer MX8000
Behringer Rack Mixer RX1602
Boss DR-220E
Digital Raagini
EEH DS 500
Electro-Harmonix Small Stone
Georg Mahr Midi-Ratsche
Ibanez Digital Delay DM1000
IBK 10 Control
Lexicon Model 200 reverb
Mode Machines Krautrock Phaser
Moogerfooger Ring Modulator 102
Moogerfooger 12-Stage Phaser 103
Moogerfooger Analog Delay 104Z
Moogerfooger Murf 105
Moog MP201
Schrittmacher
Schrittmacher's Inside
Schulte Compact Phaser
Simmons SDS-V
Strymon Timeline
Synthoma Élkorus
VacoLoco Tron
Waldorf 4Pole
Waldorf EQ27
Wersi Voice (BBD FX)
Waldorf midiBay
Waldorf Becher/Mugs

Ex-Gear:

Access MicroWave controller
Alesis Andromeda A6
ARP Quartet
Crumar Multiman S
Crumar Performer
EES Midi CV7
ELKA PM13
ELKA Solist 505
ELKA x705
Emu Emax II
Farfisa Soundmaker
Farfisa Syntorchestra
Hohner ADAM
Jen SX1000
Kawai SX-210
Keio Mini Pops 3
Korg PE1000 (Poly Ensemble)
Korg PE2000 (Poly Ensemble S)
Moog Satellite
Oberheim Matrix 6
PPG waves
PPG wave 2.3 (V8.3)
Rhythm Ace 2l
Roland TR 606
Roland M-VS1
SCI model 700
Seiko DS 202+310
Sound-Art Chameleon
Technosaurus Cyclodon
Vermona Piano-Strings
Waldorf microQ keyboard
Waldorf Q
Waldorf XT30
Waldorf Gekko Chords
Waldorf Gekko Arp
Waldorf microWave
Waldorf waveSlave
Wersi Baß Synth
Wersi String Orchestra

Links:

[iNet-CAD.de]
EM Portal Forum
faq.waldorfian.info
unofficial.waldorf-wave.de
www.moogarchives.com
waldorf-music.info

Musik:

www.qwave.de
EL-KA
Favourits
K. Schulze's "Sense"


M@ail

© Till Kopper
 

Minimoog

Till's Minimoog
Minimoog mit Ribbonbender des Moog Liberations
Minimoog with a ribbonbender of a Moog Liberation


Minimoog Messungen & Samples

Neu: Minimoog Modelle A - D


Sorry, no english translation yet !

Über diesen wohl allgemein bekannten ersten wirklich tragbaren und live spielbaren Synthie muß ich sicher nicht viel sagen/schreiben. Bestens ist seine Geschichte, sein Aufbau, über seine Benutzer und seine Grundeigenschaften in diverse Büchern geschrieben worden.

Doch nun zum eigentlichen aus meiner ganz persönlichen Sicht: Seit Mitte der 80iger Jahre habe ich einen Minimoog. Er ist mit seinem noch nicht miniaturisiertem Aufbau der Schaltungen bei mir sehr zuverlässig gewesen. Kein einziges Poti und kein Schalter hat je gekratzt oder hat sich sonst wie daneben benommen. Selbst kritische Soundeinstellungen bleiben über Wochen stabil (außer wenn meine Kids wieder dadran gedreht hatten). Natürlich muß ein Minimoog wie die meisten Synthies seiner Zeit erst einmal etwa 20 Minuten vorab eingeschaltet werden um stimmstabil zu sein. Und da kommen wir zu einem weit verbreitetem Vorurteil: die allermeisten Minimoogs sind nach dem Vorwärmen deutlichst stimmstabiler als jede mir bekannte Gitarre aus der elektrischen Eierschneider-Fraktion (E-Gitarren)!

Allerdings gibt es leider auch einpaar negative Sachen zu berichten:
Die Tasterturkontakte sind trotz ihrer Vergoldung nicht immer optimal. Und deshalb beginnt der Minimoog dann bei gedrückter Taste zu jaulen.

  • Dann sind entweder sind die Kontakte nicht sauber eingestellt...
    Abhilfe: Boden abschrauben (Stecker aus der Steckdose!!!) und nach Augenmaß die beweglichen Kunststoffhalter für die doppelte Kontaktfedern (Gate und Pitch) ausrichten. Man kann da nichts wirklich kaputt machen, wenn man etwas aufpaßt.

  • oder die Oberflächen der zwei Kontaktstangen sind abgenutzt.
    Diese lassen sich nach dem Öffnen mit einer Schnabelzange vorsichtig etwas in ihrer Längsachse zdrehen um die Kontaktfedern auf eine noch nicht abgenutzte Oberflächen kommen zu lassen.

Die Potis der Wheels (Left Handcontrollers) sind abgenutzt und arbeiten nicht mehr sauber wie gewohnt. Das merkt man dann meist an einem nicht mehr gleichmäßigen Regelweg dieser Räder. Da gegen hilft leider fast nichts, da diese Potis nur sehr, sehr schwer zu bekommen sind. Aber es gibt zur Not ja andere Moogs mit fast baugleichen Teilen, die man kannibalistisch auschlachten könnte...

Falls Ihr mal einen Minimoog mit total unsauberen Oktaveschalter Kalibrierungen oder anderen ähnlichen Macken haben solltet, so schließt euch einfach als Schutz vor dem/der Freund/-in/ Ehefrau/-mann Partner/-in ein und stimmt die Oszillatoren in nervtötender Arbeit. Dieses Lohnt sich immer und ist dann bei sonst gutem Zustand nie wieder zu machen. Ich habe das vor über 14 Jahren gemacht und seit dem nie wieder machen müssen. Diese Stunden lohnen sich wirklich. Die Prozedur ist nicht zu kompliziert und sollte von jedem Musiker mit isoliertem Schraubendrehern zu machen sein. Den entsprechenden Ausschnitt aus der Service-Anleitung findet man an verschiedenen Stellen im Internet. Am besten nach "minimoog service manual" suchen.

Und für jeden Synthesizerspieler sollte es noch heute zu den wichtigen Dingen gehören auf diesem Klassiker mal gespielt zu haben!
Keep on turning these knobs

Sorry, no english translation yet !